Liebe Diabetiker!

Folgeschäden des Diabetes mellitus, z.B. an Augen und Nieren, die Sie selbst oft nicht bemerken, kann nur der Arzt durch spezielle Untersuchungen feststellen.

Anders ist es bei Ihren Füßen!

Sie haben das Schicksal Ihrer Füße zuallererst selbst in den Händen. Lassen Sie Ihre Füße nur von geschulten Podologen behandeln. Diese kennen die Risiken bei Gefäßerkrankungen und Durchblutungsstörungen sowie bei Neuropathie (Nervenschädigungen) und wissen damit umzugehen.

Im Jahr werden ca. 28.000 Amputationen in der BRD durchgeführt. Allein durch Vorsorge kann ein Großteil vermieden werden.

In regelmäßigen Abständen wird ein Fußstatus erstellt, um so früh wie möglich Veränderungen an Ihren Füßen festzustellen und zu reagieren.

Durch fortlaufende Dokumentation ist es möglich, eine diabetesgerechte Fußtherapie aufzubauen, um mit Ihrer Mitarbeit Ihre Fußgesundheit positiv zu beeinflussen. Dadurch können schwerwiegende Folgen, wie Amputationen vermieden werden.